Im Rahmen eines durch das Bundesamt für Naturschutz geförderten F&E-Vorhaben wird derzeit die neue Erfassungssoftware Recorder D etabliert, die das alte FlorEin als Erfassungssoftware für die Floristische Kartierung Deutschlands ablösen soll.

HISTORISCHES

In der Erkenntnis, dass die großen Mengen anfallender Informationen zu Organismen EDV-technisch effektiv aufbereitet und verwaltet werden müssen, wurde vom BFN bereits in den 1990er Jahren ein interaktives Programm zur Erfassung und Bearbeitung floristischer Daten FlorEin entwickelt, dessen letzte Version 1997 veröffentlicht wurde. Neben der EDV-technischen Lösung wurden in diesem Rahmen nationale Standards bezüglich Taxonomie und Geosystematik gesetzt.

FlorEin wurde den ehrenamtlichen Kartierern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe dieser Software und einer adäquaten Organisationsstruktur wurde der Aufbau umfassender regionaler Datenbestände erreicht, die infolge der bereits erwähnten bundesweiten Standardisierung eine Nutzung der Daten über die regionalen Projekte hinaus ermöglichten.

Die noch auf dem Betriebssystem DOS basierende Software FlorEin muss jedoch heute als veraltet gelten und wird vor allem bei neuen Erhebungsvorhaben nicht mehr eingesetzt. Insbesondere junge Feldbotaniker können sich kaum mehr mit der DOS-Oberfläche anfreunden.

DIE NEUE ERFASSUNGSSOFTWARE: Recorder

Bei der Suche nach einem Ersatz für die alte DOS-basierte Erfassungssoftware FlorEin wurde intensiv im In- und Ausland nach einer Software gesucht, die im wesentlichen folgende Voraussetzungen erfüllt:

  • Kostenlos für die Nutzer
  • Moderne Benutzeroberfläche
  • Einbindung von Karten
  • Umfangreiche Möglichkeiten der Verwaltung von Artenlisten
  • Möglichkeit, unterschiedliche Rastersysteme und Raumbezugssystem zu integrieren
  • Nutzung für Beobachtungsdaten aus Flora und Fauna
  • Importmöglichkeiten aus einfachen Systemen heraus (z.B. Excel)
  • Abfrage- und Exportfähigkeit der Daten

Die Software, die diese Voraussetzungen am ehesten erfüllte, war die Erfassungssoftware Recorder des JNCC, der Dachorganisation der Naturschutzverwaltung in Großbritannien und Nordirland.

Recorder 6

  • hat eine moderne Benutzeroberfläche,
  • ein stabiles und zukunftweisendes Datenbank-Design mit überzeugender Datenbankstruktur und Artenlistenverwaltung,
  • ist geeignet sowohl für floristische als auch und das besonders für faunistische Arterfassung,
  • ist an internationale Standards angepasst,
  • kann Karten (Rastergraphiken) und Polygone einbinden, ...
  • hat umfangreiche Auswertungs-/Berichtsfunktionen,
  • ist in Großbritannien lange bewährt und von vielen Nutzern ausgetestet,
  • hat einen umfangreichen Importassistenten,
  • ist flexibel + ergänzungsfähig,
  • und bereits in Großbritannien, Irland und Luxemburg erfolgreich im Einsatz.

Im Rahmen eines durch das Bundesamt für Naturschutz geförderten F&E-Vorhaben wird derzeit die Version 6 auf eine deutsche Benutzeroberfläche angepasst. Wesentliche Arbeiten in Rahmen dieses laufenden Projektes sind:

  • Einrichten einer deutschsprachigen Benutzeroberfläche,
  • Einbau der deutschen Raumbezugssysteme und Kartierraster,
  • Einbinden von floristischen Referenzlisten und Fachbegriffslisten für deutsche Nutzer,
  • Ergänzung der Funktionalitäten,
  • Optimierungen der dteutschen Benutzeroberfläche (weitere Verbesserungen, Einbindung der Erfahrungen der Test-Nutzer),
  • Betreuung der Nutzer (Forum/ Support), Migrationsfunktionen für alte FlorEin-Daten.

Recorder 6 liegt jetzt in der Version 6.13 mit der zweiten deutschen Version vor. In dieser Version sind viele neue ergänzende Funktionalitäten implementiert und weite Teile der Benutzeroberfläche und der Datenbank sind ins Deutsche übertragen.
Einige Meldungen und Dialoge sind noch auf Englisch, und bei meheren Meldungen konnte die Übersetzung noch nicht vollständig geprüft und verifiziert werden.